2. PREIS

EU-weit offener, zweistufiger, anonymer Realisierungswettbewerb

Das Grundstück befindet sich in zentraler Innenstadtlage und ist geprägt durch seine heterogene bauliche Umgebung. Das neue MCI versteht sich als identitätsstiftende Schnittstelle und schafft ein starkes Rückgrat für den Ort ohne Hierarchien aufzubauen. Der kompakte Gebäudetypus mit durchlässiger Erdgeschosszone reagiert mittels differenzierter Einschnitte, Vor- und Rücksprüngen auf seine Umgebung.
Es entsteht ein lebendiger Außenbereich mit spezifischen Platzzonen zur Kaiserjägerstrasse, SOWI und zum Hofgarten hin. Sportfeld, Busterminal und Meetingpoint bilden mit dem neuen MCI Platz eindurchlässiges Raumgefüge hin zum Hofgarten, dessen Erscheinung in der Stadt vom Straßenraum aus weiterhin erlebbar bleibt.

Kooperation:
ARGE Arch. Peter Larcher | Arch. Michaela Mair | Triendl und Fessler Architekten ZT OG
Ort: 6020 Innsbruck
Auftraggeber: Land Tirol
Zeitraum: 2016